Ältere Patientin und Pflegekraft
Ältere Patientin und Pflegekraft
© Alexander Raths / fotolia.com
Ältere Patientin und Pflegekraft
Ältere Patientin und Pflegekraft
© Alexander Raths / fotolia.com

Neurochirurgie in Neuwied gut gestartet

27. Mär. 2013 - Neuwied

Seit Anfang des Jahres baut Chefarzt Dr. Michael Detzner am DRK Krankenhaus Neuwied die neue Hauptfachabteilung Neurochirurgie auf. Um das Spektrum seiner Abteilung auch den niedergelassenen Ärzten in der Region vorzustellen, veranstaltete er ein erstes Fachsymposium zur Therapie degenerativer Erkrankungen und Tumore der Wirbelsäule.

Neurochirurgie in Neuwied gut gestartet

Im Weiteren sollen in diesem Rahmen noch insgesamt drei Symposien für Ärzte folgen, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Neurochirurgie befassen: Hirntumore und onkologische Therapie, endoskopische Neurochirurgie und Operationen an den peripheren Nerven sind voraussichtlich die Themen. Darüber hinaus ist auch eine Veranstaltung für Patienten und Interessierte geplant, um die Arbeit der Neurochirurgie auch den Laien näher zu bringen.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe war es Dr. Michael Detzner gelungen, eine Reihe von hochkarätigen Referenten nach Neuwied einzuladen, die teilweise auch im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie tätig waren. Dazu zählte Professorin Dr. Viola Bullmann (Köln), die über die Therapie spinaler Tumore sprach, die in der Wirbelsäule selbst entstehen können. Dr. Frerk Meyer (Oldenburg) befasste sich mit den Metastasen (Tochtergeschwulstabsiedelungen, welche die Wirbelsäule befallen können und in ca. 25 Prozent der Fälle einer neurochirurgischen Operation zugeführt werden müssen. Verschiedene Indikationen und Operationsverfahren zur Behandlung von Tumoren, Entzündungen und degenerativen Erkrankungen, auch bei bereits operativ behandelten Patienten, stellten Dr. Thomas Kaulhausen (Aachen), PD Dr. Johannes Kuchta (Bonn), Dr. Walter Richter (Bendorf) und Dr. Francis Ch. Kilian (Koblenz) dar. PD Dr. Uwe Vieweg (Schwarzenbruck/Nürnberg) ging der Frage nach, wie ein gutes Operationsergebnis definiert wird – ein Thema, dass die mehr als 100 Zuhörer nachdenklich stimmte.

„Das gute Ergebnis als feste Größe gibt es bei komplexen Erkrankungen nicht – es gibt hier kein schwarz oder weiß“, fasst Dr. Uwe Vieweg zusammen. „Das Ergebnis ist häufig relativ zu der individuellen Vorgeschichte des Patienten zu sehen. Es gilt hier, eine realistische Erwartungshaltung zu entwickeln. Denn oft sind auch Operationen notwendig, um eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes eines Patienten zu verhindern.“

Dr. Michael Detzner beendete die überaus interessante und rege diskutierte Vortragsreihe mit einer Darstellung der technischen Möglichkeiten einer minimalinvasiven Versorgung der Wirbelsäulenerkrankungen und zeigte hier vielfältige Möglichkeiten, aber auch Grenzen dieses in Neuwied etablierten Therapiekonzeptes auf.

Als eine von sechzehn Kliniken in Deutschland und als einzige in Rheinland-Pfalz ist die Neurochirurgie in Neuwied von der Ausstattung her in der Lage, den hohen technischen Anforderungen dieses die Weichteile schonenden Verfahrens gerecht zu werden. Damit bietet das Haus einen hohen Sicherheitsstandard sowohl die Präzision als auch den Strahlenschutz der Mitarbeiter und Patienten.

Neuwied, 27.03.2013

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten um ihre Dienste anzubieten,stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Mehr unter Datenschutz...