Ärzte bei einer Operation
> Startseite > Fachabteilungen > Diagnostische und Interventionelle Radiologie > Leistungen > Verhaltensregeln nach Gefäßuntersuchungen

Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Unser Leistungsspektrum

Verhaltensregeln nach Gefäßuntersuchungen

Innerhalb der ersten 48 Stunden nach einer Gefäßuntersuchung (Angiographie) sollten Sie folgenden Anweisungen beachten:

  • In den ersten 4 Stunden nach der Untersuchung oder Behandlung sollten Sie möglichst still in Rückenlage ruhen. Hierbei muss das Bein, an dem der Einstich erfolgte, möglichst gestreckt gehalten werden, damit der Druck im Bereich der Punktionsstelle gewährleistet bleibt.
  • Der bei Ihnen angelegte Druckverband wird sich im Laufe einiger Stunden etwas lockern und Sie dann weniger belästigen.
  • Falls Sie heute nüchtern zur Untersuchung gekommen sind, können Sie etwa 1 bis 2 Stunden nach der Untersuchung oder Behandlung essen oder evtl. Ihre üblichen Medikamente einnehmen. Sie sollten jedoch, für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen, da das im Rahmen der Untersuchung verabreichte Kontrastmittel über die Nieren ausgeschieden werden muss. Sollten Sie im Verlauf der ersten 1-2 Stunden nach der Untersuchung kein Wasser lassen können, so verständigen Sie bitte den Arzt oder das Pflegepersonal.
  • Etwa 5 – 8 Stunden nach Abschluss der Untersuchung können Sie das Krankenhaus verlassen. Die Liegezeit bis zum Rücktransport richtet sich nach dem Zeitpunkt, der Dauer und nach dem Schweregrad der Untersuchung oder Behandlung. Dies geschieht aus Vorsichtsgründen, um eine Nachblutung mit einem entsprechenden Bluterguss zu verhindern.
  • Zum Rücktransport ist die Benutzung eines eigenen PKW nur zulässig, wenn Sie durch eine andere Person (z.B. Angehörige) befördert werden.
  • Es ist erforderlich, dass sie zu Hause weiterhin Bettruhe einhalten (nach Gefäßuntersuchungen etwa 24 Stunden ).
  • Den angelegten Verband können Sie nach Gefäßuntersuchungen am Morgen des nächsten Tages entfernen.
  • Sollte es zu Hause zu einer Nachblutung kommen, ist der Haus- oder Notarzt zu verständigen. Bis zu deren Erscheinen sollte der Verband bei einer Nachblutung sofort abgenommen werden und die Blutung durch Druck oberhalb der Punktionsstelle zum Stillstand gebracht werden. Diese Komplikation tritt jedoch sehr selten auf. In schwerwiegenden Fällen bitten wir um sofortige Benachrichtigung.
  • Für alle weiteren mit Ihrer Gefäßuntersuchung in Zusammenhang stehenden Fragen stehen Ihnen alle Ärzte der Röntgenabteilung beratend zur Verfügung.

Stellenangebote
Abschlussgrafik oben
Gefäßuntersuchungen
Abschlussgrafik unten
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.